Warum YKK Reißverschlüsse

Der Reissverschluss ist eine jener Erfindungen - neben dem Fahrrad -, die wie es scheint, viel früher in der Geschichte hätte geschehen müssen. Wie kompliziert kann es sein, zwei Räder, zwei Pedale und eine Kette zu montieren? Oder zwei gezackte Streifen von Metallzähnen auszurichten und zusammen zu fügen? Hier gibt es keine komplizierte Chemie, keine Nutzung unsichtbarer Wellenlängen. Und doch tauchte das moderne Fahrrad erst Ende der 1800er Jahre auf, und der Reißverschluss wurde erst 1917 wirklich zum Reißverschluss (als er von einem schwedischen Einwanderer in Hoboken patentiert wurde). Die für die Herstellung einer funktionierenden Fahrradkette oder eines glatt ineinandergreifenden Reißverschlusses erforderliche Präzision war in all den vorangegangenen Jahrtausenden einfach nicht mehr gegeben.

Noch verwirrender: Jetzt, wo es den Reißverschluss schon fast ein Jahrhundert lang gibt, könnte man meinen, dass etwas so Einfaches perfektioniert worden wäre - zu einer 100-prozentig zuverlässigen Ware geworden wäre. Aber das ist nicht geschehen. Es gibt immer noch Tonnen von fehlerhaften Reißverschlüssen.

Ein falsch geöffneter Reißverschluss kann ein ganzes Kleidungsstück untragbar machen. Daher ist eine gleichbleibende Qualität ein Muss für seriöse Modemarken. Seit Jahrzehnten wenden sich Bekleidungshersteller, die es sich nicht leisten können, auf Billigverschlüsse zu setzen, mit überwältigender Mehrheit an einen einzigen Hersteller. YKK, das japanische Reißverschluss-Riesenmonster, stellt etwa die Hälfte aller Reißverschlüsse der Welt her. Jedes Jahr werden mehr als 7 Milliarden Reißverschlüsse hergestellt. Diese drei Großbuchstaben sind allgegenwärtig - zweifellos haben Sie sie schon gesehen, wenn Sie Ihre Windjacke zumachen oder die Jeans ausziehen.

Wie ist YKK in dieser Branche der Industrie zur Dominanz gekommen?

YKK wurde 1934 von Tadao Yoshida in Tokio gegründet und steht für Yoshida Kogyo Kabushikikaisha (was grob übersetzt Yoshida Company Limited heißt). Der junge Yoshida war ein Tüftler, der seine eigenen maßgeschneiderten Reißverschlussmaschinen entwarf, wenn er mit den bestehenden Produktionsmethoden nicht zufrieden war. Nach und nach brachte Yoshida im Grunde jede Phase des Reißverschlussherstellungsprozesses ins Haus: In einem Bericht der Los Angeles Times von 1998 wurde berichtet, dass YKK "sein eigenes Messing schmilzt, sein eigenes Polyester herstellt, seinen eigenen Faden spinnt und dreht, Stoff für seine Reißverschlussbänder webt und farbig färbt, seine geschöpften Reißverschlusszähne schmiedet und formt ..." und so weiter und so fort. YKK stellt sogar die Schachteln her, in denen sie ihre Reißverschlüsse versenden. Und natürlich werden immer noch eigene Maschinen zur Herstellung von Reißverschlüssen hergestellt, die sorgfältig vor den Augen der Konkurrenz versteckt werden. Da jedes kleinste Detail unter dem Dach von YKK hantiert wird, werden externe Variablen eliminiert und das Unternehmen kann eine gleichbleibende Qualität und Produktionsgeschwindigkeit gewährleisten. 

Yoshida predigte auch ein Management-Prinzip, das er als "Zyklus des Guten" bezeichnete. Es besagt, dass "niemand gedeiht, wenn er nicht anderen Nutzen bringt". In der Praxis lief dies darauf hinaus, dass Yoshida danach strebte, immer höhere Qualität bei immer niedrigeren Kosten zu produzieren. Es scheint intuitiv zu sein, aber es ist alles andere als einfach. Und schließlich ist das Erfolgsgeheimnis von YKK ebenso unkompliziert, aber ebenso beeindruckend: YKK stellt unglaublich zuverlässige Reißverschlüsse her, versendet sie ausnahmslos pünktlich, bietet eine große Auswahl an Farben, Materialien und Stilen und wird beim Preis nie deutlich unterboten. Das Gefühl in der Bekleidungsindustrie ist, dass man mit YKK nichts falsch machen kann.

"Es gab in der Vergangenheit Qualitätsprobleme, wenn wir billigere Reißverschlüsse verwendet haben", sagt Tina Müller, die Sportbekleidung entwirft.
"Jetzt bleiben wir einfach bei YKK. Wenn der Kunde eine Hose für 200 € kauft, sollte er besser einen hochwertigen Reißverschluss haben. Denn die Kunden werden dem Hersteller des gesamten Kleidungsstücks die Schuld geben, auch wenn der Reißverschluss das Teil war, das versagt hat".

Es gibt Hunderte von konkurrierenden Reißverschlussherstellern in China. Sie sind vielleicht ein bisschen billiger oder bereit, im Eiltempo kundenspezifische Neuheiten zu produzieren. Aber mehrere Händler bestätigen, dass einige europäische Unternehmen nicht einmal die Lieferung von Kleidung mit chinesischen Reißverschlüssen akzeptieren, aus Angst, dass die Reißverschlüsse Blei enthalten könnten. Allgemeiner gesagt, die Reißverschlüsse der Konkurrenten sind oft einfach nicht auf der Höhe der Zeit.

Die Marke YKK

YKK ist immer noch eine besondere Marke. Sie hat immer noch ein Image und einen Ruf. Ihre Zielgruppe sind die Einkäufer und Produktionsleiter der Bekleidungsindustrie. Sie sind die Leute, für die "YKK" eine echte Bedeutung hat.
YKK hat sich seit Jahrzehnten als altes, zuverlässiges Unternehmen etabliert. "Ein Reißverschluss wird niemals ein Kleidungsstück ausmachen", sagt Tina. "Aber er kann ein Kleidungsstück kaputt machen."

Jetzt YKK Reißverschlüsse günstig kaufen!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.